BIOGRAPHIEN

NEXUS REED QUINTET

Sandro Blank wurde 1986 in Lachen SZ geboren.

2006 begann Sandro Blank das Saxophonstudium in der Klasse von Prof. Beat Hofstetter und Sascha Armbruster an der Hochschule für Musik Luzern. 2011 erlangte er den „Master of Arts in Music Pedagogy“ mit Auszeichnung. Nach zwei weiteren Jahren Studium in der internationalen Konzertklasse von Marcus Weiss an der Hochschule für Musik Basel erhielt zudem den „Master of Arts in Performance“ mit Auszeichnung. Anschliessend setzte er sein Studium in Blasorchesterdirektion bei Prof. Felix Hauswirth in Basel fort. Im Sommer 2014 beendete Sandro Blank seine Studien mit der Erlangung seines dritten Mastertitels in Musik.

Sandro Blank konzertiert regelmässig als Orchester- und Kammermusiker, sowie als Solist. Er ist langjähriger Stimmführer im Aulos Blasorchester sowie Zuzüger im 21st Century Orchestra. Er spielte u.a. mit dem Basler Sinfonieorchester, der Zuger Sinfonietta, dem Collegium Novum Zürich, Kaspar Ewalds Exorbitantem Kabinett und dem Ensemble Boswil. 2007 konzertierte er mit der Jungen Philharmonie Zentralschweiz unter der Leitung von Peter Eötvos erstmals am Lucerne Festival. Danach absolvierte er dreimal die Lucerne Festival Academy, eines der weltweit renommiertesten Orchester für Musikstudenten, unter der Leitung von Pierre Boulez.

Seit einiger Zeit intensiviert Sandro Blank seine Tätigkeit als Dirigent. Zeit seines Studiums, sowie an Meisterkursen arbeitete er mit Orchestern wie der Danish Concert Band, der Guarda National in Lissabon, sowie dem Blasorchester der Escola Superior de Musica Lissabon. Seinen bislang grössten Erfolg als Dirigent feierte Sandro Blank im September 2016 mit dem Sieg und der Erlangung des 1. Preises am 8. Schweizer Dirigentenwettbewerb in Baden AG. Seit einigen Jahren ist er Musikalischer Leiter des Jugenblasorchesters der Musikschule Baar ZG. Von 2014 bis 2017 war er Dirigent der Kirchenmusik Escholzmatt. Seit 2017 leitet er das Jugendblasorchester der Stadt Luzern. Ab 2018 ist er neuer musikalischer Leiter der Stadtmusik Zug. Nebst seinen fixen Engagements ist Sandro Blank auch Gastdirigent in diversen Musiklagern und Orchestern. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit unterrichtet er zudem die Saxophonklasse an der Musikschule Neuenkirch.

 


Marita Kohler erlernte die Grundlagen des Oboenspiels bei Barbara Zumthurm. Sie erlangte anschliessend den Bachelor sowie den «Master of Arts in Music Performance - Orchester» mit Prädikat Ausgezeichnet [2013] bei Prof. Simon Fuchs an der Zürcher Hochschule der Künste. Danach perfektionierte sie ihr Instrumentalspiel mit einem zweiten Master of Arts bei Prof. Jean-Louis Capezzali und Prof. Jérôme Guichard am Conservatoire National Supérieur de Musique in Lyon [F], den sie 2015 erfolgreich abschloss. 

Marita Kohler widmet sich, nebst regelmässigen Auftritten als Solistin (zB. Mit Donau-Sinfonieorchester Budapest, Sinfonieorchester Kriens-Horw, Stadtmusik Luzern, Zuger Kammerensemble uw.) mit Begeisterung der Orchester- und Kammermusik. Sie war Mitglied des Davos Festival, Festival Musique en ré [F], Sommerakademie Pommersfelden [D], Shanghai Opera Festival, Diaghilev Festival Perm [RUS] uvm. Sie ist Solo-Oboistin des Neuen Orchester Basel und Gast-Oboistin in  Orchestern wie Philharmonia Zürich [Orchester der Oper Zürich], Tonhalle-Orchester Zürich, Teatro Regio di Torino, MusicAeterna, Basel Sinfonietta, Orchestre National de Lyon, Musikkollegium Winterthur, Kammerphilharmonie Graubünden und viele weitere.  

Wichtige musikalische Anregungen erhielt Marita Kohler von Dozenten wie Lucas Macias Navarro, Peter Fuchs, Martin Frutiger, Maurice Bourgue, Philipp Mahrenholz, Christian Hommel u.w.

 

2016 erspielte sie sich den ersten Preis (Werkjahr) am Wettbewerb der Marianne und Curt Dienemann-Stiftung. Weitere Auszeichnungen erhielt sie zB. am Wettbewerb der Musikschule Luzern 2007, am Lions Club Wettbewerb für Oboe 2011 und am Concours International d'Exécution musicale in Riddes 2012.

 


Annatina Kull wurde 1987 geboren und ist in Chur aufgewachsen. Sie absolvierte ein Klarinettenstudium an der Hochschule Luzern – Musik bei Heinrich Mätzener und Paolo Beltramini. 2011 schloss sie den «Master of Arts in Music», Major Orchester, mit Auszeichnung ab. Anschliessend verbrachte sie ein Jahr als ERASMUS-Studentin bei Stefan Schilling an der Kunstuniver­sität Graz. Zurück in Luzern erlangte sie nach einem weiteren Studienjahr in der Klasse von Paolo Beltramini den «Master of Arts in Musikpädagogik» mit Auszeichnung. Meisterkurse bei Ralph Manno, Johannes Peitz, Jörg Widmann, José Luis Estellés, Martin Fröst, Shirley Brill u.a. gaben ihr wertvolle künstlerische Impulse.

2010 wurde sie mit dem Edwin Fischer-Gedenkpreis ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium der Friedl Wald Stiftung. 2014 wurde sie mit dem Förderpreis des Kantons Graubünden ausgezeichnet.

Sie sielte im Rahmen eines Volontariats beim Luzerner Sinfonieorchester und ist mehrfach in Acade­my Forum-Konzerten des Lucerne Festivals aufgetreten. Als Solistin hatte sie unter anderem Auftritte mit dem Sinfonieorchester Meilen, dem Neuen Zürcher Orchester, der Schweizer Philharmonie, dem Orchester le phénix, dem Orchestra Sinfonica S. Marco Pordenone [Italien] und der Kammer­philharmonie Graubünden.

 

Nicola Katz wurde 1985 geboren und ist im Kanton Zug aufgewachsen. Sein Klarinettenstudium begann er bei Heinrich Mätzener an der Hochschule Luzern – Musik, wo er 2007 das Konzertdiplom erlangte. Weitere Studien führten ihn zu Prof. Martin Spangenberg nach Weimar an die Hochschule für Musik «Franz Liszt» und später zurück nach Luzern in die Klassen von Paolo Beltramini und Bernhard Röthlisberger (Bassklarinette). Dort erlangte er 2010 den Master of Arts in Musikpädagogik sowie 2012 den Master of Arts in Music, Major Orchester (mit Auszeichnung) . Des Weiteren besuchte er zahlreiche Meisterkurse bei namhaften DozentInnen wie Thomas Friedli, Charles Neidich, Sharon Kam, Martin Fröst, Guy Deplus, Jörg Widmann und Harri Mäki.

Nicola Katz unterrichtet an zwei Musikschulen in der Zentralschweiz und ist als freischaffender Klarinettist  Mitglied in diversen Kammermusikformationen wie dem Luzia von Wyl-Ensemble, dem Ensemble Montaigne der IGNM Zentralschweiz und dem pentaTon Bläserquintett. Im Sommer 2011 war Nicola Katz Mitglied der Lucerne Festival Academy unter der Leitung von Pierre Boulez und wirkt seither immer wieder in Projekten der Lucerne Festival Academy Alumni mit. Im Jahr 2012 spielte er in der ORFF-Akademie des Bayerischen Rundfunks. Als Orchestermusiker spielte er u.a. im Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester, der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Luzerner Sinfonieorchester, dem 21th Century Orchestra, dem Stuttgart Festival Ensemble, dem Orchestra della Svizzera Italiana und dem Berner Symphonieorchester. 

 

 

Maurus Conte wurde 1982 in Kriens [LU] geboren. Nach der Ausbildung zum Primarlehrer unterrichtete er zwei Jahre an der Primarschule Kriens. Ab 2005 studierte er im Hauptfach Fagott an den Musikhochschulen Zürich und Luzern bei Giorgio Mandolesi, Beat Blättler und Prof. Diego Chenna. Im Juni 2010 schloss er den Master Performance Klassik bei Prof. Diego Chenna in Luzern mit Auszeichnung ab. Er musiziert regelmässig in diversen Berufsorchestern wie der Camerata Musica Luzern und der Zuger Sinfonietta. Maurus Conte ist Mitglied und Gründer mehrerer Kammermusikformationen und ist fester Zuzüger des Tonhalle-Orchesters Zürich sowie des Luzerner Sinfonieorchesters.

Von 2009 bis 2012 studierte Maurus Conte in Luzern zusätzlich den Masterstudiengang Schulmusik II und Komposition bei Prof. Dieter Ammann.

Er unterrichtet als Fagottlehrer an der Musikschule Kriens, als Dozent an der Pädagogischen Hochschule Zürich und betätigt sich regelmässig als freischaffender Komponist.